Artikelformat

Google AdWords: 10 Tipps und Tricks

Erfolgreiche Suchwortanzeigen bei Google AdWords müssen nicht teuer sein. Jedoch kann Google AdWords bei falscher und planloser Nutzung auch schnell zum Budget-Killer werden. Es gibt einige Punkte, die gerade von Einsteigern beachtet werden sollten. Wichtig ist die gezielte Ansprache der potentiellen Käufer. Nachfolgend finden Sie 10 Tipps und Tricks für einen reibungslosen Start. Wie bei (fast) allen Tipps liegt es natürlich an der jeweiligen Situation und der individuellen Umsetzung ob ein Tipp auch zum Erfolg führt.

In diesem Sinne: Viel Erfolg und eine stets steigende Konversionsrate! :)

1. Top-Positionen sind kein Muss!

Die oberen Plätze sind bei beliebten und stets umkämpften Keywords oft sehr teuer. Aus Imagegründen wollen einige Unternehmen dort gelistet werden und sind dafür auch bereit einen hohen Klickpreis zu bezahlen. Oftmals deutlich mehr als durch Bestellungen wieder eingenommen wird. Der dritte und vierte Platz sind dadurch oft rentabler.

2. Keywords im Titel!

Sucht ein potentieller Kunde bei Google nach einem bestimmten Begriff, sucht er auch automatisch auf der Ergebnisseite nach dem eingegeben Keyword. Daher sollte das Keyword auch in der Anzeige (idealerweise in der Anzeigen-Überschrift) und auf der Landingpage vorkommen.

Vorsicht ist bei der Verwendung von Platzhaltern mit Standardtexten geboten! Sowohl die Anzeige als auch die Landingpage sollten individuell für jedes einzelne Suchwort optimiert sein.

3. Die Landingpage muss passen!

Besucher die durch eine AdWords-Anzeige auf Ihre Website gelangen und diese sofort wieder verlassen kosten Geld und sind ein absoluter Verlust. Die Landingpage muss so gestaltet sein, dass Sie Interesse weckt, das Gesuchte beinhaltet und eine Konversion erzeugt. Meist ist es sinnvoll zu den einzelnen Suchbegriffen eine passende Landingpage zu generieren.

4. Den Nutzen preisgeben!

Verpacken Sie Ihre Anzeigen mit einem erkennbaren Nutzen. Fragen Sie sich einfach mal: “Was erweckt bei unserem potentiellen Kunden das Interesse?” Oftmals können Begriffe wie “gratis”, “kostenlos”, “Tipps” oder “unverbindlich testen” die Klickrate erhöhen.

5. Nichts versprechen was nicht gehalten wird!

Der perfekte Anzeigentext der einem alles verspricht hilft nichts, wenn der Interessent auf der Landingpage merkt, dass es (wie so oft) nur ein typisches leeres Werbeversprechen war. Spätestens jetzt verlässt er die Website und sucht weiter. Das kann bei vielen Klicks ganz schön ins Geld gehen.

Auch falsche Erwartungen (z.B. durch zu allgemeine Formulierung) können unnötige Kosten verursachen. Daher ist es oft ratsam nüchterne und sachliche Texte zu gestalten. Was aber nicht bedeuten soll, dass kreative Texte fehl am Platz sind. Klar und treffend muss es sein!

6. Regionale Anzeigenschaltung!

Gerade für Anbieter von Waren und Dienstleistungen mit einer regionalen Adresse ist eine ortsbezogene Anzeigenschaltung interessant. Denn nichts erhöht die Relevanz von Anzeigen mehr, als ein Anbieter aus der Region. Das meiste Geld wird von Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung ausgegeben.

Google bietet in seinem Tool die direkte Auswahl von Regionen nach Umkreis an. Ausserdem kann ausgewählt werden, ob die Adresse in der Anzeige veröffentlicht werden soll.

7. Suchbegriff-Kombinationen!

Immer mehr Menschen suchen nach kombinierten Begriffen. Testen Sie daher mehrere Kombinationen von Keywords. Kombinationen sind meist auch preisgünstiger als einzelne Keywords. Das Google Keyword-Tool (www.google.com/sktool/) hilft Ihnen relevante Suchbegriffe zu finden. Zudem zeigt es an wie oft danach gesucht wird. Auch ganze Sätze lassen sich buchen.

8. Konkurenz-Analyse!

Beobachten Sie Ihre Mitbewerber geanu. Welche Suchbegriffe werden verwendet? Wie ist das Ranking? Was ist bei den Anzeigen der Mitbewerber nicht optimal? Was ist gut und kann in abgeänderter Form übernommen werden?

9. Unpopuläre Suchbegriffe!

Es wird zwar immer schwerer, aber dennoch ist es möglich. Finden Sie seltene Suchbegriffe und verwenden Sie diese in Ihren Anzeigen. Kombinieren Sie interessante Suchbegriffe die von Ihren Mitbewerbern noch nicht umkämpft und verwendet werden. Mehrere kombinierte unpopuläre Suchbegriffe kommen billiger als wenige populäre Suchbegriffe. Natürlich müssen die Suchbegriffe auch einen Erfolg versprechen! ;)

10. Konkrete Zielgruppe festlegen!

Google ist recht großzügig wenn es um die Einblendung der Anzeigen geht. Auch wenn das gebuchte Keyword nicht genau gesucht wird, kann es sein, dass Google die Anzeige schaltet. Der Grund liegt in der Einstellung “weitgehend passend”. Soll eine Anzeige nur für das gebuchte Keyword geschaltet werden, so wählen Sie die Option “genau passend”. Das kann sehr viel Geld sparen. Auch ist es möglich, Anzeigen innerhalb eines festgelegten Zeitfensters zu schalten. Sollen z.B. nur Geschäftsleute in ihrem Büro angesprochen werden, so kann es sinnvoll sein die Anzeige nur zwischen 8.00 Uhr und 18.00 Uhr anzeigen zu lassen.

  • http://www.piusuccesso.it Wiebke Dirks

    Fand ich sehr interessant, vielen Dank! Wiebke Dirks