Post Format

Google AdWords CPCs stark gesunken: Wird SEA lukrativer?

Googles Umsatzwachstum der letzten Jahre war immer auch auf steigende Klickpreise zurückzuführen und ging damit zu Lasten der Profitabilität der Werbekampagnen vieler Google-Kunden. Die aktuelle Entwicklung scheint Werbetreibende und Google gleichermaßen zu begünstigen. Trotz signifikant gesunkener CPCs verzeichnete Google ein Rekordergebnis in Q1 2012. Grund dafür ist ein starker Anstieg des Volumens mobiler Suchanfragen.

Wie attraktiv ist Suchmaschinenmarketing? Diese Frage wird oft versucht zu beantworten, indem Marktstudien herangezogen werden. Beliebt sind Zahlen zum weltweiten Wachstum der Ausgaben für Suchmaschinenwerbung (SEA, Search Engine Advertising).

Entwicklung SEA-Ausgaben

 

„Je größer das Wachstum, desto attraktiver der Marketingkanal SEA“, so die allgemein verbreitete Interpretation der Marktzahlen. Sicher ist, dass höhere Investitionen in SEA immer Google begünstigen. Werbetreibende hingegen müssen in einem solchen Wachstumsszenario nicht unbedingt profitieren, sondern können sogar die klaren Verlierer sein. Entscheidend ist die Frage, worauf das Wachstum zurückzuführen ist. Hierfür gibt es für Google im Bereich SEA genau zwei Wachstumstreiber: Mehr Suchvolumen oder höhere CPCs. Ist das Wachstum der Investitionen in SEA insbesondere auf steigende CPCs zurückzuführen, ist Google der alleinige Gewinner. Den werbetreibenden Unternehmen hingegen geht Profitabilität verloren, da die gleiche Anzahl an Kunden akquiriert wird, die Kundenakquisitionskosten aber steigen. Wachsen die SEA-Ausgaben primär aufgrund eines Zuwachses des Suchvolumens, profitieren Google und Google-Kunden gleichermaßen.

Wer hat vom Wachstum der SEA-Ausgaben der vergangenen Jahre profitiert?

 

Entwicklung Google Suchvolumen

Grafik: Entwicklung des Suchvolumens in Milliarden; Quelle: Searchengineland.com

Die stetige Steigerung der Ausgaben in SEA der vergangenen Jahre ist sowohl auf das kontinuierlich wachsende Suchvolumen als auch auf steigende CPCs durch immer mehr Wettbewerb um die Werbeplätze auf Google zurückzuführen. Ob werbetreibende Unternehmen von dieser Entwicklung profitiert oder eher darunter gelitten haben, ist zweifelhaft. Möglicherweise wurde der negative Effekt der höheren Klickpreise durch ein Mehr an Nachfrage (über)kompensiert.

Entwicklung Google AdWords CPC

 

Seit dem dritten Quartal 2011 fallen die CPCs auf Google nun stark. Dennoch erzielt der Konzern ein Rekordergebnis, was offensichtlich auf ein massiv gewachsenes Suchvolumen zurückzuführen ist.

Sinkende CPCs und mehr Suchvolumen – wird AdWords wieder lukrativer?

Eigentlich deutet alles darauf hin, dass die jüngsten Entwicklungen dieses Mal nicht nur Google, sondern auch die werbetreibenden Unternehmen begünstigen. Doch auch in diesem Fall ist Vorsicht geboten, um nicht vorschnell falsche Schlüsse zu ziehen.

Google Suchvolumen Mobile und Desktop

Quelle: Google

Das Volumen der mobilen Suchanfragen wächst derzeit rasant und viel schneller als das Suchvolumen in der klassischen Google-Suche. Der Anteil der mobilen Klicks an der Gesamtzahl der Klicks steigt somit.

AdWords CPC Mobile vs. Desktop

 

Das rasante Wachstum der günstigeren mobilen Klicks (s. Grafik) könnte also für den CPC-Rückgang verantwortlich sein. Selbst wenn die CPCs in beiden Bereichen (mobil und Desktop) stark steigen, kann der durchschnittliche CPC über alle Geräte hinweg eine andere Sprache sprechen.

 

Fazit

Um abschließend zu klären, ob Werbetreibende von der aktuellen Entwicklung tatsächlich profitieren, müssten Zahlen zur CPC-Entwicklung nach Endgeräten aufgeschlüsselt werden. Da die mobile Suche mit einem Anteil von 25% am gesamten Suchvolumen ein gewichtiger Einflussfaktor ist und sich kein zweiter Einflussfaktor (z.B. Budgetverschiebung in andere Marketingkanäle) derart schnell verändert, ist davon auszugehen, dass der Rückgang der CPCs eine Art Artefakt ist und Werbetreibende deswegen keinen Grund zu Euphorie haben.

Ergänzende Infos zu diesem Artikel in der iBusiness.

Andreas Reiffen

Author: 

Andreas Reiffen is the founder and CEO of crealytics and data-driven online marketing strategist with his focus concentrating on online retailers.

    Find more about me on:
  • linkedin
Andreas Reiffen

Author: Andreas Reiffen

Andreas Reiffen is the founder and CEO of crealytics and data-driven online marketing strategist with his focus concentrating on online retailers.

Leave a Reply

Required fields are marked *.