Post Format

SEM: Lohnt sich Mobile? Vergleich der Performance von Desktop-PC’s zu Smartphones und Tablets (by Marc P. G. und Marina S.)

Teil 2 Conversion Daten im Vergleich

Kommen wir zu dem versprochenen Teil 2 unserer Auswertung des Mobile Advertisings. Wollen euch ja nicht im Regen stehen lassen mit der spannenden Frage, ob es sich nun finanziell gesehen auszahlt oder eben nicht.

Wir möchten zuerst auf die Smartphones, die uns mit einer sehr hohen CTR überrascht haben, eingehen.

Die CR spiegelt dies leider nicht wieder. Mit 0,33% ist sie nahezu verschwindend gering. Dass das Suchvolumen und auch die Klicks im Vergleich zur CR auf einem sehr hohen Niveau liegen, könnte damit zusammen hängen, dass viele User von unterwegs aus suchen und sich informieren, aber noch nicht kaufen wollen. Wir vermuten für diesen Sachverhalt verschiedene Gründe. Einerseits wird es vielen Nutzern zu unsicher sein, über das Smartphone zu shoppen und Daten von sich in der Öffentlichkeit preiszugeben. Andererseits sind viele Online-Shops noch nicht auf Smartphones optimiert und daher lässt die Bedienerfreundlichkeit zu wünschen übrig, so dass der Kauf wieder abgebrochen wird.

Zum direkten Abverkauf lohnt sich das SEM also im Smartphone-Bereich nicht, da der CPO sehr hoch ist. In unserem Test lag er bei 73,12€.

Wir vermuten aber auch, dass viele User sich zuerst über das Smartphone über die Produkte informieren und sich in den Shop klicken, aber dass der Kauf erst später über Tablet oder Desktop getätigt wird. Nur leider sind diese Erfolgszahlen nicht messbar und es ist daher schwierig, bei Smartphones auf Profit zu optimieren.

Bei den Tablets konnten wir erfreulicherweise bessere Ergebnisse beobachten. Hier erzielt man bei einer passablen CTR (5,2%) auch eine sehr gute CR (5,5%). Da das Tablet um einiges bedienerfreundlicher ist als das Smartphone, erscheint auch hier eine höhere CR mehr als logisch.

Damit erreicht man mit den Tablets, wie in unserem Fall, sogar eine höhere CR als bei den Desktops (4,78%). Ein Grund hierfür könnte sein, dass noch wesentlich weniger Traffic auf Tablet als auf Desktop erreicht wird (Gründe siehe Teil 1), aber dass dieser qualitativ hochwertiger ist.

Da allerdings der Traffic auf Tablets, wie bereits in Teil 1 erwähnt, wesentlich teurer ist als auf Desktop, und zudem momentan auch noch eine geringere Reichweite hat, ist es finanziell noch nicht so rentabel wie Ads im Desktop-Bereich. Allerdings lässt sich auch jetzt schon Gewinn damit machen und der Trend wird sich unserer Ansicht nach auch in diese Richtung fortsetzen.

Wieder eine kleine Tabelle zur Veranschaulichung der Ergebnisse:

 

 

Fazit:

Gerade im Hinblick auf die Entwicklung im Tablet-Markt würden wir aufgrund unseres Tests empfehlen, eigene Kampagnen für Tablets zu schalten, um somit die Reichweite der AdWords Werbung zu erhöhen und neue Kunden zu gewinnen. Dabei lohnt es sich, eigene Kampagnen für die Tablet-Ausrichtung anzulegen, um die Gebote und die Anzeigen daran anzupassen.

Von der Ausrichtung auf Smartphones würden wir in Anbetracht der Zahlen abraten.

Wir werden uns auch weiterhin mit diesem Thema beschäftigen und euch bei neuen interessanten Erkenntnissen natürlich auf dem Laufenden halten.

 

 

 

5 comments

  1. Dass die Conversion Rate in der Tablets Kampagne höher war als in der Desktops Kampagne, ist schon wirklich bemerkenswert. Interessant wäre noch die Information, auf welcher Anzeigenposition die Anzeigen jeweils im Durchschnitt ausgeliefert wurden…

    Reply
  2. Pingback: Statistik: Verkaufte Tablets weltweit (Q2 2010 - Q3 2011)

  3. Marc und Marina

    15/12/2011 @ 16:34

    Bei den Smartphones war die durchschnittliche Position über die Laufzeit bei 2, bei den Tablets bei 2,2 und bei Desktop bei 3,5.

    Reply
  4. Hi Marc,

    danke für diese aufschlussreichen Zahlen. Dies erleichtert auch uns die Entscheidung. Könntet ihr zukünftig eure Post-URLs etwas kompakter gestalten. Die URL dieses Artikels ist ja ein Ungetüm ^_^

    Schöne Grüße,

    Christian

    Reply
  5. Pingback: SoLoMo, Recap Online Marketing 2012 in Bonn, Open Graph

Leave a Reply

Required fields are marked *.