Post Format

Was man nicht im Geldbeutel hat…

…hat man idealerweise bereits im Worldwide Web für künftige Online Zahlungen hinterlegt oder ohnehin bereits bequem für für solche verwendet. Seit Anfang 2011 erfreut sich nämlich der Markt für Bezahlverfahren über Internet und mobile Geräte eines starken Aufschwungs. Im kürzlich referenzierten “E-Retail-Report 2010“ der Deutsche Bahn Services GmbH wurde in einer Marktausschnittsstudie1 die Bedeutung der Wahl der sinnvollsten Bezahlsysteme für Webshop-Betreiber anhand des durchschnittlichen Warenkorbes illustriert. Lenkt man in diesem Zusammenhang den Fokus nun auf sonstige Internet Zahlungsverfahren, sind aktuell PayPal, Amazon Payment und Sofortüberweisung – die Payment-Lösung von www.payment-network.de – in vorderster Reihe zu nennen. Solche Methoden werden gerade beim Verkauf ins Ausland immer wichtiger. Lt. einer aktuellen Studie verfügt derzeit über drei Viertel der Händler2 über ausländische Kunden. Neben dem komplikationsfreien transnationalen Versand steht eine sichere und effiziente Zahlungsabwicklung an vorderster Stelle. Diese Zahlungsmethoden werden solchen Ansprüchen meist auch gerecht, während sie – im Vergleich zu Zahlungen per Vorkasse oder Nachname – mit steigender Beliebtheit und Kundenfreundlichkeit glänzen.

Das anfangs kurios beäugte, mittlerweile durch entsprechende Kundennachfrage etablierte PayPal findet zunehmend Imitatoren, die zudem hohes Konkurrenzpotenzial entwickeln könnten: so werden über Amazon Payment in den USA derzeit bereits 30%  der E-Commerce Transaktionen3 abgewickelt. Google Wallet und mobile Apple Lösungen  für Tablet-PCs drängen ebenfalls auf den Markt der Online Bezahlmethoden.

Versierte Webshop Betreiber verstehen es, die von ihren Kunden gewünschte Sicherheit durch angebotene Komfortabilität der Zahlungsabwicklung zu gewährleisten, da sie sich des Wandels der Zeit bewusst sind und seine Chancen erkennen und diese zu nutzen verstehen.

_______________________________________________

1Basierend auf 8 Mio. Transaktionen aus realen Kaufvorgängen (Okt. 08 – Sept. 09) über die Plattform der Deutsche Card Services GmbH. Der Schwerpunkt liegt auf Debit- und Kreditkarten, daher finden Paypal, Clickandbuy und Sofortüberweisung keine Berücksichtigung.
2weitere Informationen hier.
3weitere Informationen siehe Internet World Business, Ausgabe 13/11, S. 13, Spalte 1.

Author: